startseite

Neulich ..., beim New Yorker aus Lautern...,

Neulich ..., beim New Yorker aus Lautern ...,

als Old Shatterhand, Lex Barker der 1973 verstarb, 75 wurde, kam unser Stammkeeper Bakary Sanyang am 08.05.94 in New York zur Welt.

Als er fünf Jahre alt war, zog es seine Eltern und ihn in die Pfalz nach Kaiserslautern. Sein Vater, Steuerberater, und seine Mutter, Hausfrau, leben, wie er, in Kaiserslautern. Nach Grundschule, Gesamtschule und Gymnasium zauberte er ein astreines Abitur und ist mittlerweile Student auf Lehramt in Sport und Sozialkunde im 6. Semester.

Im Mai macht er seinen Bachelor, legt noch 4 Semester für den Masterabschluss drauf und kommt dann zum einjährigen Referendariat. Dann wird er auf unsere Kinder losgelassen und da wäre ich ganz gerne mal wieder Schüler auf der Penne.

So wie er auftritt, ist er ganz Sportsmann und Pädagoge.

Ruhig und überlegt hört er sich meine Fragen an und antwortet sehr authentisch und klar. Ich spüre die Ruhe, die er ausstrahlt und die sympathische Art, auf alle Punkte einzugehen, machen ihn zu einem angenehmen Gesprächspartner.

Seit er denken und laufen kann spielt er beim FCK, und mit der U19 stieg er in die Jugend-Bundesliga auf. Im DFB-Pokalfinale verloren die Jungs in Berlin gegen den 1. FC Köln damals 0:1 - er war allerdings verletzungsbedingt nicht zwischen den Pfosten. Danach ging es nach dem Intermezzo beim FCK II zum SC Hauenstein von 2014 bis 2016. Auch hier war nicht alles Gold was glänzte - was dann kam war klar, er löste Thorsten Müller in 2016 bei unserer TSG zwischen den Pfosten ab.

"Keiner, weder die Mannschaft noch der Trainer und das gesamte Umfeld haben mich an meinem Vorgänger gemessen. Das tat gut und hat mir sehr geholfen mein Spiel zu machen. "Mach was Du kannst" hat man ihn ermuntert und heute wissen wir alle, was wir an ihm haben. Zuverlässigkeit, Fleiß und eine hohe Integrations-bereitschaft zeichnen unseren Keeper aus.

Mit 22 Jahren sich in der Oberliga etabliert zu haben, ist zurecht eine hohe Anerkennung wert. Bakary, der gerne Lasagne und gescheite Steaks mag, erinnert sich nicht gern an seinen Abschied beim FCK. "Die Art und Weise, wie das ablief, gehört zu meinen größten Enttäuschungen".

Übrigens: Am liebsten trinkt er Wasser und wenn's mal ganz doll wird, gönnt er sich auch mal eine Fanta oder ein Sprite.

Am liebsten hört er Hipp Hopp, R'n'B oder Deutschen Rap.

Sein Lieblingsfilm ist "I am legend" mit Will Smith, den er auch als Schauspieler favorisiert.

Privat ist er seit 4 1/2 Jahren mit Chantal liiert, mit der er im Sommer zusammenziehen wird. Sie macht eine Ausbildung zur Erzieherin und kommt aus Jägersburg.

Er überlegt nicht lange, als ich ihn frage, was ihn am meisten stört: "Jegliche Form von Hass, vor allem der oft unbegründete und nicht erklärbare Hass gegen Ausländer".

Bei der TSG überzeugt ihn die Stimmung in der Mannschaft und die vielen Menschen im Umfeld, die das Beste wollen.

Gar nicht gefällt ihm, wer kann es ihm verdenken, der Zustand des Rasens.

Er würde gern die Jugendarbeit verstärken und das ist selbstverständlich mit einem Kunstrasenplatz am besten machbar. Er fühlt sich wohl im Team und ist froh, mit Norbert Hess einen Trainer zu haben, der menschlich und fachlich so kompetent ist.

Seine eigenen Ziele sind schnell erklärt: Das Studium bestmöglich beenden und in der nächsten Saison sorgenfrei sich im ersten Tabellendrittel tummeln. Er liebt Football und Basketball und verbringt gerne seine Zeit im Kreise seiner Freunde und vor allem mit Freundin Chantal.

"Morgen sollten wir gegen Moorlautern endlich den Sack zu machen!"

Recht hat er, unser 1.84m Goalie, der mit 84 kg geradezu das Idealgewicht auf die Waage bringt. Er ist nicht nur nett - er hat auch was zu sagen.

Gut, dass wir ihn haben, unseren Bakary, der erst vor kurzem seinen Vertrag mit der TSG bis 2018 verlängert hat.

Ach ja, einen hab' ich noch:

 

Südkurier (Tageszeitung)


FC Tasmania Zimmern - FC Hochemmingen 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 (36.) Löffler per Foulelfmeter, 0:2 (72.) Hodic -

Zuschauer: Sepp, Eugen, Brigitte

 

 

Uwe Gettkandt