startseite

Neulich, zum Gespräch mit "Buchi" ...

 

kam Andreas Buch, der hochgewachsene (192 cm) Angreifer der TSG, 45 Minuten vor Trainingsbeginn in die Sportgaststätte und wurde mit einem lauten Hallo begrüßt. Er rangiert an vierter Stelle der aktuellen Torjägerliste in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar.

"Ich bin froh, dass das mit dem Tore schießen zur Zeit so gut klappt, dennoch bleibe ich bei aller Freude über den persönlichen Erfolg auf dem Teppich!"

Das nehme ich ihm prompt ab. Der am 25.04.93 in Frankenthal geborene Zweiundzwanziger (Rückennummer und Alter!) begann mit 3 Jahren beim VT Frankenthal und blieb dort bis kurz vor dem Sprung in die A-Jugend. Danach wechselte er zum SV Horchheim und spielte in der 1. und 2. Mannschaft. Den Lockrufen des Norbert Hess hielt er noch stand, ging zum VfR Grünstadt und schoss dabei in der Landesliga 6 Tore. Dann war es 2015 soweit. Buchi sagte der TSG zu, und in dieser Saison geht der gelernte Maurer für uns auf Torejagd.

"Schade, dass wir keinen Kunstrasenplatz haben. Das würde auch einen Trainingsbetrieb bei schlechterem Wetter ermöglichen!" Das bemängelt er bei der TSG.

Seine Freundin Anne hat er in Saarbrücken kennengelernt. Sie ist Organizer beim Navarro Hotel (nH) in Viernheim und ist bei jedem Spiel ihres Andreas mit Chihuahua Daisy mittenmang dabei. "Sie ist eine hervorragende Kritikerin und ihr Feedback über meine Leistung ist mir wichtig. Ab und zu gibt auch Kevin seinen Senf dazu und dann habe ich ein vollständiges Bild von mir", fügt der junge Mann schmunzelnd hinzu. Er macht auf mich einen zuverlässigen Eindruck, beruflich bei der Fa. Müsel in Bobenheim-Roxheim beschäftigt, sowie auch als Spieler der Ersten bei der TSG. Als er seinen Ringfinger angebrochen und den kleinen Finger gebrochen hatte, ging er dennoch arbeiten. Und er kam zum Training. Eine Einstellung, die heutzutage zu den Ausnahmen zählt. Sein Lieblingsessen ist Schnitzel mit Pommes. Aber auch die Gratins seiner Freundin sind nicht zu verachten und in ihre Desserts würde er sich am liebsten reinlegen.

Der Tipp für das heutige Spiel gegen Wiesbach lautet: "2:1 für die TSG. Thorsten Müller macht eins und ich hau' auch einen rein!" Dein Wort in Gottes Ohr. Schön wäre es, mit 28 Punkten in die Winterpause zu gehen. "Am Ende der Saison stehen wir auf Platz 1-7". Sein Ziel für die nächste Saison: Mannschaftlich eine entsprechende Konstanz und einen besseren Start als in dieser Saison.

Sein Motto, das er auch auf T-Shirts abbildet, lautet: Hope dies last. Oder auf gutdeutsch: Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Dass er Bayern Fan ist, macht ihn mir nicht unsympathischer. Sein Vorbild ist seit eh und je Giovanne Elber. Er sagt, dass alles im Leben von der eigenen Einstellung abhängt. Er gibt mir unumwunden Recht, als ich sagte: Gewonnen oder verloren wird zwischen den Ohren. "So ist es. Genau das sind auch meine Erfahrungen".

Er mag keine Typen, die der Welt zeigen, wie es nicht geht (siehe Paris!).

Er ist eine Bereicherung für die TSG. Menschlich und beim Tore schießen.

Alles Gute und viel Erfolg, Buchi!

Uwe Gettkandt