startseite

Jugend soll bei TSG Pfeddersheim eine Perspektive haben

 

PFEDDERSHEIM - (csr). Die Jugendarbeit ist sein Metier. Als Rolf Emrich vor ein paar Jahren als Sportlicher Leiter zur TSG Pfeddersheim stieß, da war eines seiner Ziele, die Jugendarbeit im Uwe-Becker-Stadion zu beleben. Mit der TuS Neuhausen war Emrich zuvor überall im Fußball-Südwesten unterwegs gewesen. In Pfeddersheim ist der Weg jetzt aber beschwerlich. Bei den B-Junioren klafft eine Lücke, der mit viel Hoffnung als Jugendleiter präsentierte Daniel Padilla ist zurück zur Wormatia. Auch die Auflösungserscheinungen, die sich bei der Reserve zeigten, passen zum arg tristen Bild.

Die Hoffnung hat Emrich indes noch nicht aufgegeben. Zumindest ist es wieder gelungen, aus den eigenen Reihen mit Bernhard Bär einen neuen Jugendleiter zu finden. Mit Markus Jurkovic (zuletzt Bechenheim) kommt ein neuer Coach für die „Zweite“. Und um Siggi Steigerwald soll ein B-Junioren-Team entstehen. „Das ist unser Ziel“, unterstreicht Emrich, der froh ist, dass nach dem Abschied von Daniel Padilla mit Hasan Cevirmeci zumindest schnell ein A-Jugend-Trainer gefunden war. Zu Padilla sagt Emrich so viel: „Er hat gemerkt, dass er die Dinge hier nicht so umsetzen kann, wie er es gerne getan hätte.“ Dass eine A-Jugend überhaupt existiert, sei aber auch sein Verdienst.

 

Schwer im Magen liegt Emrich die Entwicklung der zweiten Mannschaft. Der Kader sei groß genug gewesen, die Stimmung nach dem Aufstieg in die A-Klasse prima, und Trainer Andreas Kuntz habe alle nötigen Tugenden vorgelebt. „Ich kann nicht verstehen, wie das auseinandergefallen ist“, hadert Emrich, der jetzt ein Trainerteam um Markus Jurkovic formieren möchte. Und der Kader soll natürlich aufgefüllt werden. „Ich hoffe, dass auch diese Baustelle bald beseitigt ist“, sagt Emrich. Auch hier soll die Jugend eine Perspektive haben.

Jugend soll bei TSG Pfeddersheim eine Perspektive haben (Wormser Zeitung, 16.12.2013)