startseite

Norbert Hess freut sich auf Borussia ...

Pfeddersheim vor hoher Hürde in Neunkirchen (von Marcus Born)
PFEDDERSHEIM. Im Kampf um die Tabellenspitze der Oberliga steht die TSG Pfeddersheim am Samstag vor der nächsten großen Hürde. Auswärts bei Borussia Neunkirchen etwas mitzunehmen ist derzeit alles andere als einfach. Auch wenn die Neunkirchener nur auf dem zwölften Tabellenplatz stehen und nach abgegebenem Insolvenzantrag einige Probleme im Verein haben, wurde das Ellenfeldstadion zur Festung. TSG-Trainer Norbert Hess freut sich trotzdem auf die Partie: ,,Im Ellenfeldstadion zu spielen, ist immer eine tolle Sache, da werden ein paar Fans kommen." Seit nunmehr sieben Spielen sind die Borussen zu Hause ungeschlagen. Diese Heimstärke bekamen unter anderem auch die beiden Spitzenmannschaften aus Saarbrücken und Hauenstein zu spüren. Während Saar 05 noch einen Punkt mitnehmen konnte, wurden die Hauensteiner mit einer Niederlage nach Hause geschickt. Besonders der individuellen Stärke der Neunkirchener um ihren Top-Stürmer Andreas Haas ist sich Hess bewusst.
Das Hinspiel konnten Hess' Schützlinge im heimischen Uwe-Becker-Stadion durch einen glücklichen Elfmeter noch mit 1:0 für sich entscheiden. Deshalb warnt der Coach: ,,Gegen Neunkirchen sind es immer enge Spiele."
Doch statt sich nur mit dem Gegner zu beschäftigen, wollen die Pfeddersheimer auch an ihrem momentan vielleicht größten Manko arbeiten. Seit knapp drei Spielen hadern die Wormser mit ihrer Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Allein in den letzten beiden Heimspielen gegen Schott Mainz und Elversberg II hätte deutlich mehr als ein Punkt rauspringen können, hätten sie einige ihrer Torchancen besser verwertet. Von seinen Spielern fordert Hess daher ,,einfach gieriger zu sein" und trainierte in dieser Woche vermehrt mit Torabschlüssen. Dennoch liegt sein Hauptaugenmerk nach wie vor auf der stabilen Defensive. Bei der Borussia wolle man ,,nicht ins offene Messer laufen", so Hess.
Die aktuelle Personalsituation macht die Aufgabe für die TSG in Neunkirchen nicht gerade leichter. In Pfeddersheim geht die Grippe um, und mit Kevin Gotel, Steffen Litzel und Christopher Ludwig hat es gleich drei Stammspieler erwischt. Ihr Einsatz am Wochenende bleibt daher fraglich.