startseite

TSG Pfeddersheim II weiter auf Erfolgskurs!

PFEDDERSHEIM - (csr). Glanzlos, aber gewonnen. Die zweite Mannschaft der TSG Pfeddersheim hält sich in der Fußball-Bezirksliga tapfer in der oberen Tabellenhälfte. Im Heimspiel gegen Tabellennachbar TSV Zornheim setzten sich die TSGler mit 2:0 (1:0) durch.

 

„Es war kein berauschendes Spiel“, beschrieb Rolf Emrich nachher das Geschehen. Eigentlich, so das Eingeständnis des TSGlers, sei es ein typisches 0:0-Spiel gewesen. Allerdings ebneten die Zornheimer der Platzelf unfreiwillig selbst den Weg. Als nämlich in der 23. Minute eine Flanke von Fabio Schmidt in den Zornheimer Strafraum segelte, da faustete TSV-Keeper Gideon Reichart den Ball einem Mitspieler in den Rücken, von wo die Kugel in den Kasten sprang (23.).

Abseits dieser Szene sah Emrich lange Zeit ein Spiel ohne echte Höhepunkt. „Unsere Abwehr stand immer gut“, so der TSGler, der dabei Abwehrchef Marc Heidenmann noch hervorhob. Der Routinier war es auch, der die Partie in der Schlussminute entschied, als er einen Foulelfmeter in die Maschen setzte. „Der Sieg war da auch verdient, wir hätten davor schon ein zweites Tor machen können“, unterstrich Emrich mit Hinweis auf die Konterchancen von Lamar Gotel und Philipp Neumann. Die Gäste hätten noch viel mit dem Schiedsrichter gehadert, erzählte Emrich, der sogar einräumte: „Er war mit seinen Entscheidungen vielleicht nicht immer glücklich.“

Foto:Fotoagenten/Christine Dirigo

Die TSG II mit Achtungserfolg

SV Klein-Winternheim – TSG Pfeddersheim II 1:1 (1:1). – Vor 100 Zuschauern am Bandweidenweg brachte Johannes Klein die Platzherren in der 28. Minute in Führung. Den Ausgleich für die Gäste markierte postwendend Asso Kameran Rahim (29.). „Wir sind weiter stark ersatzgeschwächt“, berichtete Klein-Winternheims Spielausschuss-Vorsitzender Niclas Himioben. „Trotzdem waren wir in der ersten Halbzeit die agilere Mannschaft und hatten ein Chancenplus.“ Resultat war der Führungstreffer – nach einem Abpraller knallte Klein aus 22 Metern das Spielgerät in den Kasten. „Mit einem Standard im direkten Gegenzug haben die Gäste eine Unaufmerksamkeit unserer Abwehr ausgenutzt“, sagte Himioben. Im zweiten Abschnitt war die TSG spielbestimmend und hatte zwei bis drei gute Abschlüsse. „Insgesamt geht das Unentschieden daher in Ordnung“, sagte Himioben. (MIH)

Spitzenspiel in Pfeddersheim!

TSG2hechtsheimso

Am Sonntag kommt es im Uwe Becker Stadion zum absoluten Spitzenspiel 1. gegen 2.! Die Überraschungsmannschaft der Bezirksliga Rheinhessen, empfängt den Landesligaabsteiger und Favorit auf den Aufstieg, die TSG Hechtsheim.

Weiterlesen

Spitzenreiter, Spitzenreiter, Hej, hej!

so klang es noch lange aus der Kabine der TSG II. Das Team und Björn Miehe mit Betreuer hatten gegen den SVW Mainz, in dessen Heimstadion, 3:0 gewonnen.

Spielsteno: 0:1 Kaltenborn (30.), 0:2 Zimmermann (34.), 0:3 Neumann (56.) Zuschauer: 100

Weiterlesen

Klarer Erfolg für die TSG-Zweite

Vorrübergehende Tabellenführung für Pfeddersheim II +++ Schott-Reserve unterlag mit 1:4

Pfeddersheim . Die Erfolgswelle bei der TSG Pfeddersheim II in der Bezirkliga hält an. Auch gegen Schott Mainz II holte die Elf von Trainer Björn Miehe am Freitagabend einen Sieg, sie steht durch das 4:1 (1:1) erst mal auf Platz eins.

Wir sind gut in die Partie gekommen, haben aber versäumt, das 2:0 nachzulegen“, trauerte Miehe nach der Führung durch Fabio Schmidt (12.) zwei vergebenen Großchancen von Jannik Said nach. In der Folge erzielte Igor Heizmann den Ausgleich für Schott (38.). Nach der Pause sah TSG-Stürmer Mirco Zimmermann die Ampelkarte (56.). Trotzdem war es die TSG, die das Heft in die Hand nahm und durch Philipp Neumann (57.), einen von Marc Heidenmann verwandelten Foulelfmeter (66.) und durch Jannik Said (89.) den 4:1-Sieg einfuhr. Miehe war zufrieden: „Das war von meinem Team eine taktisch und diszipliniert hervorragende Mannschaftsleistung.“

TSG II mit souveränem Auftritt in Gundersheim

VfL Gundersheim – TSG Pfeddersheim II 0:3 (0:0).  „Von unserer Seite war das ein Grottenkick. Wir waren überhaupt nicht auf dem Platz. Entsprechend angefressen bin ich natürlich“, moserte Gundersheims Coach Markus Scriba. Mit etwas Glück hätte der VfL sogar in Führung gehen können, als Silas Riegel kurz vor der Pause einfach mal abzog und die Latte traf (41.). In Hälfte zwei drückte sich die Überlegenheit der Gäste dann auch in Toren aus. Lukas Springer traf in Minute 48 zur Führung, ehe Daniel Zolotarev auf 2:0 erhöhte (72.). Lamar Gotel rundete den Sieg der Pfeddersheimer ab (90.). „Ich kann mir diesen Auftritt nicht erklären. Das war die schlechteste Leistung in der Bezirksliga bisher. Pfeddersheim hatte noch zwei, drei weitere Chancen, mit denen sie zum Glück fahrlässig umgegangen sind“, so Scriba. „Das war ein kollektives Versagen. Wenigstens den Kampf müssen wir annehmen, wenn wir spielerisch nicht die Mittel haben.“ (lgu)

Dem gibt es eigentlich nicht viel hinzuzufügen. Der Lattenschuß war die einzige Chance( Standard),die unsere junge TSG Truppe zugelassen hat. Hinten in der Abwehr souverän und vorne im Sturm, von einigen Chancen, drei gemacht! Drei Punkte, Platz drei, Herz was willste mehr! Ein sonniger Sonntag Nachmittag in Gundersheim, der Spaß auf mehr gemacht hat.

OKI

Nur Nuancen entscheiden!

TSG Pfeddersheim unterliegt im Spitzenspiel der Spvgg. Ingelheim 2:4

PFEDDERSHEIM . Die TSG Pfeddersheim II hat in der Bezirksliga Rheinhessen die erste Niederlage kassiert. Gegen die Spvgg. Ingelheim zogen die Gastgeber mit 2:4 (1:1) den Kürzeren.

„Ein Punkt war drin“, haderte Trainer Björn Miehe nach Spielschluss. Seine Elf hatte gut begonnen und begegnete dem Favoriten 90 Minu ten lang auf Augenhöhe. Mirco Zimmermann traf gar zur Führung (20.), doch diese hielt nicht lange. Unglücksrabe Moritz Weber verlängerte einen Freistoß in die eigenen Maschen (43.). Nach einem schönen Spielzug der Ingelheimer schoss Tobias Günthert die Gäste erstmals in Front (48.). Die Pfeddersheimer antworteten prompt, Henrik Streib lenkte einen Zimmermann-Schuss ins Tor (52.). Das Match blieb ein offener Schlagabtausch. „Letztlich waren kleine Nuancen entscheidend“, meinte Miehe mit Blick auf das Gegentor zum 2:3. Karsten Kaltenborn setzte einen Kopfball nach einer Ecke aus kurzer Distanz über die Latte. Im Gegenzug gab es ebenfalls Eckstoß, welchen Lars-Robin Karden aus gleicher Position einnickte (83.). Für die endgültige Entscheidung sorgte Frederic Samtleben (90.).

Spitzenspiel mit der TSG II

Qualität auch von der Bank

Stark gestartete Pfeddersheimer erwarten Ingelheim zum Spitzenspiel
 
PFEDDERSHEIM. Die TSG Pfeddersheim II schickt sich an, den nächsten Entwicklungsschritt zu vollziehen. Vor zwei Jahren nur über Umwege zum Klassenerhalt gekommen, sicherten sich die Miehe-Schützlinge im vergangenen Jahr recht souverän den Ligaverbleib. Im laufenden Spieljahr hinterlassen die TSGler bislang einen starken Eindruck, sodass sie sich nun auf ein packendes Spiel gegen den Tabellenvordermann Spvgg. Ingelheim freuen dürfen.
Um von einem Spitzenspiel zu sprechen, ist es freilich noch zu früh. Dennoch ist das Match für den Tabellendritten ein Highlight: „Das haben sich die Jungs verdient. Der Erfolg in Saulheim am vergangenen Wochenende hat unseren guten Saisonstart gekrönt. Das gibt Selbstvertrauen“, lobt Trainer Björn Miehe. Doch wo liegt das Erfolgsrezept der TSG-Zweiten? Miehe betont, dass sich die Mannschaft insgesamt weiterentwickelt habe: „Das habe ich vor der Saison gefordert. Wir sind jetzt drei Jahre in Folge in der Bezirksliga, langsam muss man eine Entwicklung sehen.“ Dazu kommt, dass die Neuzugänge gut eingeschlagen sind. Miehe schwärmt: „Die Mischung stimmt einfach. Ich möchte keinen herausheben, wir brauchen jeden Einzelnen.“ Vor allem die Tiefe des Kaders lässt den Coach frohlocken. Er nennt ein Beispiel: „In Saulheim konnte ich etwa einen Spieler wie Luca Di Silvestre von der Bank bringen. Er war im letzten Jahr ein wichtiger Leistungsträger. Nun konnte er als Einwechselspieler Impulse setzen.“ Bei aller Lobhudelei tut Miehe aber auch gut daran, seine Mannschaft auf dem Boden der Tatsachen zu halten: „Wenn wir nicht jede Woche Vollgas geben, haben wir keine Chance.“ Das Ziel der Pfeddersheimer ist klar: Mit dem Abstieg möchte man nichts zu tun haben. „Wir wollen eine Rolle spielen wie letztes Jahr die Saulheimer: Immer so acht bis zehn Punkten vor der Abstiegszone“, untermauert Miehe.

SGE nur kurzzeitig auf Augenhöhe

TSG-Zweite bezwingt Herrnsheim mit 4:0 +++ Frühe Führung durch Zimmermann
Weichenstellung: Der Herrnsheimer Jakob Nestmann (rechts) kommt zu spät und kann Mirco Zimmermann nicht am
Abschluss hindern, der die TSG-Zweite in Führung schießt
 
PFEDDERSHEIM. Das Wormser Duell der Fußball-Bezirksliga zwischen der TSG Pfeddersheim II und Eintracht Herrnsheim nahm einen deutlichen Ausgang. Vor gut 100 Zuschauern siegten die Gastgeber am Samstag mit 4:0 (1:0). Während die TSGler damit den Pfeddersheimer Markt sogar als Tabellenführer feiern durften und nun auf Rang zwei stehen, haben die Herrnsheimer einen klassischen Fehlstart hingelegt.
Es war sehr fair für ein Derby“, berichtete TSG-Trainer Björn Miehe, der den Gast lediglich gegen Ende der ersten Hälfte auf Augenhöhe sah. Sonst: „Wir haben das Spiel dominiert. Herrnsheim ist überhaupt nicht in die Zweikämpfe gekommen.“ Früh führte die TSG durch Mirco Zimmermann (7.). In der zweiten Halbzeit erhöhte Philipp Neumann auf 2:0 (49.). Als sich TSGler Asso Kameran die Ampelkarte einhandelte (60.), schien die Überlegenheit der Gastgeber dahin. Aber: „Selbst in Überzahl gab es keine Torchance für Herrnsheim“, wunderte sich Miehe. So erhöhten Karsten Kaltenborn (74.) und Denis Pinel (88.) noch bis auf 4:0 für Pfeddersheim. Doch trotz des klaren Sieges war Miehe nicht ganz zufrieden. „Wir haben defensiv zwar gut gestanden, haben aber in der Offensive zu schlampig gespielt.
Autor: Perry Eichhorn
 

Unsere 2. holt Punkt zum Auftakt

BEZIRKSLIGA SV Gimbsheim und TSG Pfeddersheim II trennen sich mit einem 1:1

GIMBSHEIM. Im ersten Derby der neuen Saison in der Fußball-Bezirksliga zwischen dem SV Gimbsheim und der TSG Pfeddersheim II konnte kein Sieger gefunden werden. Die Kontrahenten trennten sich leistungsgerecht mit 1:1 (1:1).

Die erste Halbzeit ging klar an die Gimbsheimer – obwohl sie nach zehn Minuten kalt geduscht wurden: Pfeddersheims Mirco Zimmermann setzte einen Freistoß direkt in die Maschen. Die Antwort der Altrhein-Kicker ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Spielmacher Dennis Seyfert guckte TSG-Keeper Danny Bender aus und traf aus 45Metern zum Ausgleich. „Er scheint weiter unsere Lebensversicherung zu bleiben. So etwas macht nicht jeder“, schwärmte Pressesprecher Michael Mayer. In der Folge sah dieser ein „klares Chancenplus“ des SVG. Vor allem Kevin Siebert kam dem Führungstreffer nahe (43.), der erhoffte Ertrag stellte sich aber nicht ein.

weiterlesen