startseite

  • Home
  • Aktuell
  • 1. Mannschaft
  • Licht und Schatten beim 2:2 des Fußball-Oberligisten TSG Pfeddersheim beim Landesligisten VfR Grünstadt

Licht und Schatten beim 2:2 des Fußball-Oberligisten TSG Pfeddersheim beim Landesligisten VfR Grünstadt

Was lange währt, wird irgendwann dann doch mal gut. Von daher war für den Trainer der TSG Pfeddersheim, Norbert Hess, der Fakt, dass seine Mannschaft endlich das erste richtige Testspiel absolvieren konnte, schon fast wichtiger als das Resultat selbst. Insofern fiel das Urteil über das 2:2 (1:1) des Oberligisten beim Landesligateam des VfR Grünstadt trotz des verpassten Erfolges milde aus.

„Natürlich machst du im Training auch deine Spielchen, aber ein echtes Testspiel kann das nicht ersetzen“, freute sich Hess über den ersten Probelauf unter Wettkampfbedingungen, sieht man einmal vom Spiel gegen die A-Junioren von Wormatia Worms ab. Zuvor hatte Hess aus Personalmangel zwei Testspiele absagen müssen. Vor diesem Hintergrund hatte der TSG-Trainer Verständnis dafür, dass diesmal noch nicht alles klappte, auch wenn sein Team früh in Führung ging. Allerdings nicht aus dem Spiel heraus. Sebastian Schulz war es, der einen Freistoß im Grünstadter Kasten versenkte. Auf dem gut bespielbaren Grünstadter Rasen hatten die Pfeddersheimer danach noch einige Möglichkeiten, das Ergebnis sogar noch freundlicher zu gestalten. So hatte Andreas Buch eine vielversprechende Chance nach einer halben Stunde und Andreas Tillschneiders Versuch landete am Pfosten der Gastgeber. Mit ihrer einzigen Möglichkeit vor dem Seitenwechsel erzielten die Grünstadter dann doch noch den Ausgleich. Beim Treffer von Nico Müller sah Bakary Sanyang im TSG-Tor allerdings nicht gut aus. „Gefühlt ist der Ball unheimlich lang in der Luft, aber irgendwo hat er Bakary wohl überrascht“, wunderte sich Hess über das Gegentor.

Nach dem Seitenwechsel war dann durch einige Auswechselungen ein Bruch im Pfeddersheimer Spiel, den die Gastgeber nach einer Stunde zum Führungstreffer durch Jochen Gillmann nutzten. Doch auch die Pfeddersheimer hatten noch ihre Möglichkeiten, von denen Fabio Schmidt eine Viertelstunde vor Schluss nach Vorarbeit von Markus Schmitt die beste zum Ausgleich nutzte. „Nach der Pause war das nicht mehr so gut, da waren wir zu weit weg von unseren Gegenspielern“, nahm Hess einiges an Arbeit aus der Partie mit in den Trainingsalltag.

Licht und Schatten beim 2:2 des Fußball-Oberligisten TSG Pfeddersheim beim Landesligisten VfR Grünstadt (Wormser Zeitung, 05.02.2018)